CR 203: Freifunk Statt Angst

Oder: Die Störer der Störerhaftung

Wer seinen Internet-Anschluss mit anderen Leuten teilen will, lebt in Deutschland gefährlich. Von Rechteinhabern beauftragte Anwaltskanzleien lassen den Anschlussinhaber tief in die Tasche greifen, auch wenn es ein Gast war, der es mit dem Urheberrecht nicht ganz genau genommen hat. Die sogenannte Störerhaftung macht’s möglich. Auch die Teinehmer des Freifunk-Projektes, dass wir schon in Chaosradio 162 vorgestellt haben, haben unmittelbar darunter zu leiden und greifen nun, bislang sehr erfolgreich, zur juristischen Gegenwehr.

Was genau bislang passiert ist, wie es weitergeht, und sich bei Freifunk derzeit generell tut, erzählen die Initiatoren von “Freifunk Statt Angst” und andere Freifunker bei Marcus Richter am 31.07. ab 22:00 Uhr im Chaosradio auf Fritz.

Update: Wenn alles gut geht, wird es hier auch wieder einen Video-Stream geben.

Download der Sendung | Ausführliche Shownotes

This entry was posted in Chaosradio. Bookmark the permalink.

13 Responses to CR 203: Freifunk Statt Angst

  1. rtdgh says:

    Der Link auf der Chaosradio-Webseite zu http://freifunk.net/ funktioniert nicht. Es kommt dort nur “You don’t have permission to access / on this server” (403).

    • Daniel Molkentin says:

      Vermutlich ein temp. Problem bei Freifunk. Klappt wunderbar hier.

      • rtdgh says:

        Das Problem tritt mit dem Textbrowser Links auf. Ich habe es auch mit Opera getestet, und dort funktioniert es. Ich halte das für eine Fehlkonfiguration des Servers, möglicherweise eine fehlgeleitete Anti-Spam-Maßnahme oder irgendsowas. Derlei Blödsinn ist mir in jüngster Zeit auch auf anderen Seiten begegnet, wenn auch nicht in dieser Form einer 403-Seite. Ohnehin gab es aber auch mit Opera das Problem, dass die Links auf der Freifunk-Seite zu den lokalen Projektseiten für München und Frankfurt nicht funktionierten. Schon klar, dass das von Amateuren betrieben wird, aber man sollte die Seiten doch wohl wenigstens mit Browsern, die der Wikipedia bekannt sind, aufrufen können und auch erwarten können, dass zumindest die Links zu den lokalen Projekten gepflegt werden, gerade für Großstädte, zumal ja auch darauf verwiesen wird, sich bei Interesse zuerst an eine lokale Gruppe zu wenden.

    • Andreas K. says:

      freifunk.net ist auch mit “normalen” Browser kaputt (ff,IE,Chrome). Nichts zu sehen.

  2. oink says:

    der moderator unterbricht zu oft und verlangsamt die unterhaltung.
    die anwesenden freifunker erzählen dazu noch erheblichen stuss, beispiel: “die mehrzahl der torknoten _wird_ von geheimdiensten betrieben”
    und dann noch das argument, dass ein mashnetzwerk schnell sei. nein, ist es nicht. besonders die freifunknetze mit billigen plasteroutern sind teils richtig grottig langsam, wenn zwischen dem eintrittsrouter und dem interneteintritt mehr als 3 knoten vorhanden sind.
    zudem ist unklar, ob dieser vpndienst standardmässig in der firmware aktiv ausgeliefert wird, meines wissens, nein. den muss man schön selbst zahlen. macht euch keine illusionen. vpn heisst nicht automatisch, dass meine kommunikatiuon geschützt sei. ich geb nur die verantwortung und vertrauen dem vpnbetrieber…

    in allem, eine eher schlechtere sendung.

  3. panzi says:

    Warum fällt denn jetzt eine m4a aus dem Feed raus? Mein Podcastclient kann das nicht richtig[1] und ich muss um das abzuspielen VLC nehmen. Gibts kein ogg, opus oder mp3 Feed?

    [1]: “Nicht richtig” bedeutet seeking geht nicht und wenn man seeking versucht schmiert er ab. Grade bei Podcasts ist seeking wichtig, wenn man z.B. was nicht verstanden hat und nochmal hören will oder wenn man die alten Nachrichten überspringen will.

  4. snow says:

    Ich kann nur (in einer Sache) meinem Vorredner “oink” beipflichten: Markus unterbricht die Sendung VIEL zu oft, so dass es schon gar keinen Spaß mehr macht zuzuhören. Die Leute erklären schon noch die schwierigeren Sachen, wenn man sie halt erstmal ausreden lässt. Ich kanns echt nicht genug unterstreichen, es nervt unglaublich wenn alles noch 3 Mal erklärt werden muss und auf dem Niveau von nem Dreijährigen. Jedesmal denkt man sich “oh, interessantes Thema” und dann wird es komplett kaputtgehackt. Ich habe nix mit Informatik direkt am Hut und trotzdem kommen die – meist extrem hochkarätigen – Gäste selten dazu, irgendwas zu erzählen was man nicht eh schon weiß, und kommen total aus dem Fluss durch diesen komplett unrealistischen Anspruch, die Sendung für “jeden” (der sich nicht für Technik und damit auch für keins der Themen interessiert) hörbar zu machen.

  5. Kai says:

    Moin!
    Finde es richtig super, dass es diese Sendung als Podcast gibt, denn so kann ich sie auch unterwegs hören, z.B. beim Laufen.
    Aber – BITTE, BITTE – schneidet doch wenigstens die Nachrichten, das Wetter und den Verkehr heraus. Die haben doch maximal historischen Wert und z.B. gerade beim Laufen kann ich nicht vorspulen. Es ist mir einfach reichlich Wumpe, welches Wetter vor zwei Wochen in Bärlin hätte sein sollen. Ich möchte statt dessen etwas über’s Thema erfahren!
    Schönen Gruß, Kai

  6. ordamon says:

    eine der schwierigsten Sendungen die ich bisher gehört habe !
    Die Moderation war so gewaltig das ich den Eindruck hatte die Gäste waren zwischenzeitlich verängstigt. Das ging schon deutlich besser, und vlt muß man nicht alles im ELI5 modus erklärt werden.

  7. foobar says:

    Ich fand es ein sehr interessantes Thema, aber diesmal hat Marcus es sehr übertrieben mit der Moderation. Sein mehrfaches Gebrüll war besonders unangenehm, für den Zuhörer und sicher auch für die Gäste. Sehr ärgerlich.

  8. Somebody says:

    Höre nicht so oft den CCC Podcast – finde das Thema interessant. Ich empfand die Sendung allerdings schlecht. Der Moderator hat viel zu häufig und m.E. auch völlig unnötig die Gäste recht ungehobelt unterbrochen hat.

  9. Frank says:

    Habe bei “Mensch und Menschinnen” abgeschaltet. Den Genderquatsch darf sich das Chaosradio gerne sparen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>