CRE081 Neusprech im Schnüffelstaat

Mit meinem Hauslinguisten Maha habe ich eine Reise durch die Landschaft des Politsprechs vorgenommen und ich denke, dass es durchaus unterhaltsam geworden ist. Aber urteilt selbst: CRE081 Neusprech im Schnüffelstaat.

Dieser Beitrag wurde unter Chaosradio Express veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Antworten auf CRE081 Neusprech im Schnüffelstaat

  1. Christoph sagt:

    Im Vergleich zu den letzten Folgen zieht sich der Anfang etwas und der Podcast kommt erst mit einer kleinen Verzögerung so richtig in Schwung. Dafür wird man dann umso mehr entschädigt, nicht nur mit den O-Tönen, und von eurer Analyse und Kommentierung richtig gut unterhalten. Klasse Folge wieder und Maha ist sicher ein (Star-)Gast, den du noch häufiger einladen könntest/solltest ;-)

  2. Maik sagt:

    Hallo,

    vielen Dank für die interessanten Sendungen. Auch dieser habe ich aufmerksam gelauscht. Als ich fertig gehört hatte, bekam ich eine Mail, dass mein Wahlkreisabgeordneter im Bundestag mir eine Frage auf abgeordnetenwatch.de beantwortet hat. Ich hatte darin beispielhaft auf die Online Durchsuchung hingewiesen, was aber nicht meine eigentliche frage war. Hier mal ein Teil seiner Antwort:

    Das Internet hat sich im Laufe der letzten Jahre zu einer modernen Tatvorbereitungswaffe für Terroristen und andere schwere Straftäter entwickelt. Es ist Ihnen sicher bekannt, dass man hier nicht nur Bombenbauanleitungen, sondern auch gezielte Aufforderungen oder Verabredungen zu terroristischen Anschlägen finden kann. Das BKA muss auf diese neuen Herausforderungen angemessen und wirkungsvoll reagieren können. Mit der Sicherstellung des Computers einschließlich der Festplatte ist es im Zeitalter modernster Technologie nicht mehr getan. Hochprofessionelle Täter verschlüsseln ihre Daten auf den Festplatten, so dass sie im Fall einer Beschlagnahme nichts wert sind. Mit Hilfe von Online-Durchsuchungen können die Daten vor der Verschlüsselung ausgelesen werden.

    Kommt euch das bekannt vor? ;O)

    Es ist schon peinlich was die Politiker so verzapfen.

    Achja meine eigentliche Frage hat er nicht beantwortet. Darum habe ich sie einfach nochmal gestellt mit dem Hinweis auf euren Podcast. ;O) Mal sehen was er jetzt schreibt?

    Nochmals vielen Dank und macht weiter so.

  3. ruebezahl sagt:

    Hi,
    euch ist eine super Sendung gelungen – musste mehrmals laut im Zug lachen %)

    Noch ein Element für die Neusprechliste: aus Krankenkarte wird demnächst Gesundheitskarte. Alles klar, oder?

  4. Elvett Semic sagt:

    Tolle Sendung wieder einmal. Zum Thema “Wie aus Fachleuten Experten werden” gab es eine Sendung auf Bayern2 Radio: http://www.br-online.de/imperia/md/audio/podcast/import/2008_03/2008_02_11_18_46_05_podcastiq250308experten_a.mp3

  5. koeart sagt:

    hi!
    Sehr, sehr schöne Sendung! Habe auch mehrmals laut gelacht, zum glück war ich gerade alleine im Raum :)
    Interessant ist auch der Newsspeak ei z.B. Bankenanalysten ;)
    Weiter so!!!!

  6. Harkai sagt:

    Ja, das ist wirklich schlimm mit den Politikern.
    Genauso Edmund Stoiber mit dem Problembären.
    So toll wie er eine Tötung von einem Bären umschrieben hat.
    Sollte man öfters machen, solche Reden von Politikern zu analysieren.
    Gute Sendung, aber die nächste Chaosradio Sendung steht ja heute abend noch an und die wird bestimmt auch gut.

  7. apoc sagt:

    Das war eine klasse Sendung! Ein wenig mehr tiefe und vor allem _verschwörerischer_ könnte es allerdings nach meinem Geschmack noch werden.

    Zum Thema:
    http://politblog.net/nachrichten/2007/07/09/1276-schaeuble-laesst-die-sau-raus/

  8. .marc sagt:

    Klasse Podcast!
    Und über die 50(!) Jahre George Orwell musste ich dann doch grübeln.

  9. OxKing sagt:

    Ich nenne solche beispiele der Politiker eher Mindfuck.
    (Lug und Betrug oder Propaganda könnte man es auch nennen….)

    Aber toller Podcast.

  10. OxKing sagt:

    Übrigens “TerrorVZ” fand ich super,
    sollte man mal einrichten. *g*

    Und das mir Al-Qaida war auch interessant,
    hatte ich nicht gewusst das es einfach Datenbank heißt.
    Jetzt gibt aber auch die Babalfisch-Überstezung Sinn,
    die ich 2001 bekommen habe, in der in einem Text Osama Bin Laden als
    “Osama Sortierfach Bin Laden” überstezt wurde.
    Er ist also der “Sortierer” in der Datenbank… sehr interessant. :)

  11. egal sagt:

    Erstmal: super Podcast, sehr informationsreich und zudem unterhaltsam! Weiter so! :-)
    Herr Bosbach benutzt in seiner Rede den Begriff “IT-Technik”. Darauf seit ihr leider nicht eingegangen im Podcast, aber dieser Fehler des Doppelt-Gemoppelten wie auch z.B. LCD-Bildschirm kommt öfters vor, siehe Google.
    Damit offenbart man, dass man nicht genau weiß wofür die Abkürzung steht.

  12. Pingback: maha’s blog » Blog Archive » Neusprech-Podcast bei Chaosradio Express

  13. hawp sagt:

    War stellenweise recht lustig, aber trotzdem fand ich diese Ausgabe nicht so gut.

    Ihr habt Inhalt und Form stark vermischt, versucht Gegenargumente zu bringen und statt über den “Neusprechfaktor” in der Sprache der Politiker viel zu viel über deren Argumente gelästert. Sinnleere Argumente mögen ja ein Stilmittel des Neusprech sein, aber ihr habt oft stattdessen inhaltlich falsche Argumente breitgetreten. Dummheit und Lüge sind wohl Merkmale der Politik, aber eben nicht von Neusprech.

    Das eigentiche Thema ist, finde ich, viel zu kurz gekommen. Schade, es hat mehr Versprochen.

  14. mds sagt:

    Ganz OK, die Episode. Schade fand ich aber, dass «1984» nur als Aufhänger diente und im Lauf der Sendung völlig in den Hintergrund gedrängt wurde …

  15. Elvett Semic sagt:

    Noch eine weitere Anmerkung zur Begrifflichkeit “Propaganda” und “Werbung”: Edward Bernays’ Meisterwerk zur PR lautet “Propaganda”, und für ihn ist dieser Begriff noch nicht negativ konnotiert.

    Ein Zitat daraus:
    The conscious and intelligent manipulation of the organized habits and opinions of the masses is an important element in democratic society. Those who manipulate this unseen mechanism of society constitute an invisible government which is the true ruling power of our country.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Edward_Bernays
    http://en.wikipedia.org/wiki/Propaganda_%28book%29

  16. boxxar sagt:

    Ich muss zustimmen: Der Anfang zieht sich ein bisschen, aber dann doch ein sehr interesanter Podcast ;-)

  17. Toxitocin sagt:

    Gute folge, eine der besten überhaupt wie ich find…

    Ich find es schon erstaunlich mit welcher selbstsicherheit leute von einem thema reden von dem sie überhaupt keine ahnung haben.

    @Maik: Wahrscheinlich nutzen die beiden die selbe PR-Agentur. Die schreiben sicherlich auch die antworten auf abgeordnetenwatch, oder die antworten werden von einem Phrasen-Bot erstellt ;-D

  18. Tim sagt:

    Super Sendung
    Besonders deutlich fand ich die Schnipsel.

  19. redsox sagt:

    Großartig! Danke!
    Ich denke diese Episode wird ewig in meinen Top 5 sein!

    Es gibt den Begriff der “Pflichtlektüre”. Gibt es so etwas auch schon für Podcastepisoden (wo wir doch bei Sprache sind)? Wie auch immer. Den zu findenden Begriff möchte ich gerne mit dieser Episode verbunden wissen!

    Großartig! Danke!

  20. Timo sagt:

    Neurech

    Wieder mal sehr amüsant zuzuhören!
    Aber bei dem ganzen Linguistikdiskurs leidet wohl das Rechenzentrum.
    50 Jahre 1984? (Aussage bei 5:00min) Willkommen in 1998! *klugscheiß*

    Dickes Lob für die Themenvielfalt bei CRE – weiter so Herr Pritlove!
    (Dein Name hört sich irgendwie nach Neusprech an… ;-)

  21. Hyperkeks sagt:

    Hallo Tim, bei aller Sympathie – mich stört diese “Tendenziösität” bisweilen etwas. Ein wenig mehr Sachlichkeit könnten solch ernste gesellschaftlichen Themen vertragen.

    Damit meine ich nicht das Du im Podcast jetzt in Deutschlandradio-Tonfall verfallen sollst, aber bei solchen Geschichten wie dem direkten analysieren von Schlipsträger-Dummschwatz hier, wirkt das sehr selbstverliebt und wenig reflektiert auf mich. Da scheint das Thema nur der Wiederkäuung allseits bekannter Standpunkte zu dienen. Das funktioniert dann im eigenen Dunstkreis sicher ganz gut, aber so gewinnt man schwierig Leute dazu, die wirklich an Information interessiert sind und noch unentschlossen sind, wofür oder wogegen sie eigentlich stehen.

    Aber zu 99,9% ™ machst Du das ganz großartig, unbedingt weitermachen!

  22. Tim Pritlove sagt:

    @Timo: Wir bezogen uns auf das Jahr, in dem der Roman geschrieben wurde: 1948.

  23. Anaphyis sagt:

    1948 + 50 … Wir haben also jetzt sogar das 60ste – statt der goldenen die diamantene Hochzeit sozusagen ;)

  24. Tim Pritlove sagt:

    @ Anaphyis: Weia, natürlich. Wie bekloppt bin ich denn? Ich sollte vielleicht mal nen Podcast zu den Grundrechenarten machen :)

  25. Tomek sagt:

    Was ich erstaunlich finde ist, dass Ihr nicht auf die Ähnlichkeit von Newspeak und der politisch korrekten Sprache der Bevölkerung eingeht. Bei sensiblen Themen findet es häufig Anwendung. Zum Beispiel “geistig minderbemittelt”. Auch Hautfarbe ist ein solches Thema, so scheint es vor 20, 30 Jahren normal gewesen zu sein, das N Wort zu benutzen.
    Allgemein ist diese Tendenz hin zu Newspeak verpackt als PC im Englischen viel ausgeprägter. Inzwischen wünscht man sich in Amerika nicht mehr ein “Merry Christmas” sondern “Happy Holidays”, weil nicht-Christen sich beleidigt fühlen könnten.

    Allgemein noch danke für die Sendungen!

  26. maha sagt:

    @Tomek: Ja, daran hatte ich gar nicht gedacht. Es besteht in der Tat ein Zusammenhang zwischen Neusprech und PC. Das werde ich künftig berücksichtigen und noch etwas darüber nachdenken.

  27. Michi sagt:

    Das mit dem Neusprech, man kann das sicherlich so interpretieren wenn man..nach derlei Hintergrund “sucht”, aber ich denke eher dass das damit zu tun hat das sich die Politik seit Schröder in meinen Augen sehr an Methoden der Privatwirtschaft orientiert. Sprich, Rhetorikschulungen der Politiker, regelrechtes “Marketing” von Vorhaben, entsprechende Claims und Begriffe die extra dafür in Umlauf gebracht werden und so weiter. Übrigens macht das dann auch die Opposition so, typisches Beispiel: aus dem Elterngeld der Regierung wurde dann die “Herdprämie” der Opposition.
    Ich meine das ist einfach eine Sache die die derzeitig an den Hebeln sitzende Generation gerne macht, auch in der Wirtschaft. Und auch dort werden die Sitten rauer. Versteht mich nicht falsch, ich bin genauso ein genervter Bürger aber ich finde es nur nicht gut ein Feindbild aufzubauen bzw. einen “Gegner” – womit man Leuten wie den radikalen Innenpolitikern zudem nur neue Nahrung gibt. Man kann Vorurteile nämlich auf beiden “Seiten” Bestätigen das bringt uns aber nicht weiter! Ich denke schlußendlich wird man diese ganzen unguten Entwicklungen nur mit einem Generationenwechsel beseitigt bekommen. In dem Kontext kann man z.B. auch sagen das vieles halbgare in der Gesetzgebung rund um Internet und Computer (Von GEZ für Computer bis VDS) nur daher kommt das die meisten Politiker die das zu entscheiden haben “das mit dem Internet” von den Mitarbeitern erledigen lassen und dafür einfach keinerlei Verständnis haben. Auch “Vergleiche” mit dem “echten Leben” (wie z.B. Briefpost mit Email) hinken dann eben auch sehr. Aber finds natürlich schon toll das ihr euch mit sowas befasst, gerade meine Generation ist schon sehr unpolitisch…

  28. matt sagt:

    Rundum gelungene Sendung, habe mich köstlich amüsiert. Vielen Dank und bitte weiter so!

  29. toma sagt:

    Die Sendung war plusgut. Nicht doppelplusgut, da mir das Thema zu kurz kam. Aber ich wurde gut unterhalten (was ja bekanntlich von “unten halten” kommt).

  30. nambulous sagt:

    An der einen Stelle sprecht ihr über den Ausschnitt mit Angela Merkel, in dem sie die Videoüberwachung als Grund für die Aufklärung diverser Dinge nennt; konkreter: die Kofferbomber und der 76-jährige Rentner der angegriffen wurde. Soweit ich das beurteilen kann, wurde durchaus festgestellt das eben _nicht_ die Videoüberwachung der Grund für die jeweilige Aufklärung war. Jedenfalls gab es diverse Nachrichtenmeldungen die anderes nahelegten.

    Ich gebe mal ein paar Beispiele, bei entsprechender Suche sollte jeder mehr Quellen entdecken können:

    Kofferbomber:

    Er hatte auch den Hinweis des libanesischen militärischen Geheimdienstes nach Deutschland weitergegeben, der zur Festnahme von Youssef El H. in Kiel führte.

    http://www.n-tv.de/902163.html

    Kofferbomber
    Entscheidender Hinweis kam aus Libanon
    Ein libanesischer Geheimdienst hat nach Angaben der Bundesanwaltschaft den maßgeblichen Hinweis zur Festnahme des mutmaßlichen Kofferbombers in Kiel gegeben.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/kofferbomber_aid_114060.html

    Der Fall des 76-jährigen Rentners:

    Die Ermittler der Mordkommission waren den Tätern über ein gestohlenes Handy auf die Spur gekommen.

    http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/panorama/deutschland/514819

    Den Tätern auf die Spur kam die Polizei aber durch eine weitere Straftat. Kurz bevor die beiden den Rentner misshandelten, hatten sie einem Zufallsbekannten ein Handy abgenommen. Über Telefonate, die die Täter mit dem Handy führten, konnten der Grieche und der Türke ermittelt und festgenommen werden.

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?sid=13abe237d1072778b5618c54f70a6cee&em_cnt=1263624

    Ob Angela Merkel sich jetzt dessen bewusst ist und es absichtlich anders darstellt, oder ob sie einfach nur mit der Sache nicht so vertraut ist, oder gar falsch informiert wurde bleibt natürlich unklar.

  31. Frank sagt:

    Wirklich gut. Vor allem das mit dem ist “in mode” und “modern” :-)

  32. tobstone sagt:

    Sehr schöner Podcast, Mahas begeisterung für das Thema schwingt sehr schön in seiner Stimme, sowas gefällt mir. Rundum gelungen. Der inhalt ist ja mehr zum weinen, aber die Aufbereitung hat mich (in der S-Bahn) mal wieder zum laut auflachen gebracht.

  33. Mike sagt:

    @Stephan:
    Vielen Dank für den link zu Youtube, schaue ich mir jetzt an!
    Viele Grüße, Mike

  34. lok sagt:

    ich möchte mich hawk und hyperkeks anschließen: mich hat die sendung eher enttäuscht.
    es gab wenig tiefergehendes über aktuelles neusprech zu erfahren, überhaupt wurde das neusprech-thema sehr anekdotenhaft behandelt.
    ihr habt euch dabei dann eher gegenseitig in einem lockeren gespräch eure meinungen über die doofen politprofis bestätigt. statt meinungen und etwas unbeholfenem gegenargumentieren mit den gängigen liberal-nerd-politpositionen wäre eine richtige analyse interessanter und wichtiger gewesen.

  35. Fred sagt:

    Merkels Rede ist ein klassisches Beispiel der “politician’s fallacy”:

    – Something must be done.
    – This is something.
    – Therefore, we must do it.

    “Wir müssen mit dem Stand der Technik gehen” -> “Onlinedurchsuchung ist Stand der Technik” -> “Wir müssen online durchsuchen”

    http://blogs.msdn.com/oldnewthing/archive/2007/02/26/1763692.aspx

  36. Hanno Zulla sagt:

    Ich muss mich den vorherigen Kommentaren leider anschließen: Die Sendung hat super angefangen, sich dann aber in Allgemeinplätzen und bekannten Positionen verfangen: Preaching to the Choir. Die Beispiele, speziell Schäuble, waren fast mir zu harmlos.

    Mich hätte z.B. interessiert, was an Orwells Idee eigentlich so radikal neu war. Ich glaube nicht, dass Euphemismen und politisch motivierte Umdefinition von Worten so wahnsinnig neu ist. Orwell hat das satirisch überhöht, aber ist heutige Politikersprache wirklich “Neusprech” im Sinne von Orwell oder einfach nur das, wie Machthaber eben schon immer gesprochen haben?

    Auch würde ich gerne mehr darüber wissen, wie man Sprache für seine Zwecke nutzen kann. Die Beispiele Bundestrojaner und Wahlcomputer gingen in die Richtung, war aber etwas zu kurz.

    Deshalb: Bitte mehr davon und dann gerne mehr in die Tiefe.

    Bitte macht doch mal eine Nachfolgesendung über den am Ende angesprochenen Klemperer und die Sprache der Nazis. Würde mich sehr interessieren.

    Danke!

  37. jrs sagt:

    Die Sendung gefiel mir sehr gut. Besonders schön fand ich, wie die in den Tonbeispielen gezeigten Argumentationstaktiken zerpflückt wurden. Das mag teilweise etwas tendenziös gewesen sein, verschaffte mir aber einige neue Argumente.

    Die im letzten Beispiel gezeigte Taktik Schäubles, mit seiner Unkenntnis zu kokettieren, ist übrigens ein äußerst beliebtes Stilmittel: “Seht her, ich bin doch einer von euch, habt mich lieb.” Kohl beispielsweise verwies immer wieder darauf, dass er keine Ahnung von Mathematik hat. Das schafft Solidarität, fühlen wir uns doch alle so unwohl in einer Welt, die vom gemeinsamen Feind – der bösen Wissenschaft, die keiner braucht und die keiner versteht – beherrscht wird. Doch zum Glück gibt es den gemütlichen Pfälzer, der aller Unbill der Realität trotzt und die Sache aussitzt.

  38. Pingback: Dirks Logbuch

  39. Topinaambur sagt:

    Ja was soll ich sagen etwas zwiespältig weil nicht neutral geführt aber durchaus aufschlussreich, man sollte so manchem Politiker statt seiner Diäten mal einige Wertstoffe geben, vielleicht hört er dann mit dem verarschen auf.

  40. Veit sagt:

    Hi,

    danke für die Sendung und den Hinweis auf den Vortrag am 18.4. in Dresden! Für mich als Dresdender ist das natürlich ein Muss!

    Ciao
    Veit

  41. Gerry sagt:

    Hi Tim,
    ich höre mir häufig den CRE Podcast an und finde diese Folge besonders gut gelungen! Einfach total witzig rübergebracht mit vielen interessanten Infos! Vielen Dank für deine Mühe und Zeit!
    Grüße, Gerry

  42. Björn sagt:

    Ich bin überrascht, auf wieviel Anerkennung diese Folge hier gestoßen ist.

    Ich bin ein großer Freund des CRE Podcasts, denn er ist gut gemachte intelligente Unterhaltung. Normalerweise nähert Ihr Euch den behandelten Themen sehr analytisch, mit der notwendigen Distanz und haltet viel Hintergrundwissen bereit.

    In dieser Folge fand ich die Entwicklung des Gesprächs nicht gelungen, in der zweiten Hälfte wirkte es eher tendenziös und sehr selbstgerecht – wenn nicht sogar polemisch. Ging es hier tatsächlich noch um die Sprache?

    Dazu passt dann auch, dass hier im Blog anschließend gefordert wird: “vor allem _verschwörerischer_ könnte es allerdings nach meinem Geschmack noch werden.”

    Wenn Tim bspw. beschreibt, wie die Bürger “in Wahrheit” über Videoüberwachung denken oder “in Wahrheit” (sic) ein Richter eine Durchsuchung oder das Abhören genehmigt und diesen Richtervorbehalt als Propaganda entlarvt frage ich mich als Zuhörer: Spricht er da aus eigener Erfahrung? Aus wievielen Verfahren? Ist das repräsentativ? Und wenn ja, warum wird das nicht weiter erläutert? Woher hat er diese “Wahrheit”? Und ist damit automatisch alles andere Lüge?

    Ich möchte hier aufgrund eines Mixes aus Sympathie gegenüber maha/Tim und schlichter Faulheit nicht weiter in die Analyse einsteigen, aber hielte denn Eure eigene Sprache und Argumentation in diesem Podcast einer kritischen Untersuchung stand?

    Ich finde, Ihr wart diesmal zu schlecht aufgestellt und zu eingefärbt, um seriös Kritik üben zu können. Schade, da Ihr oft genug bewiesen habt, dass Ihr es eigentlich so sehr viel besser könnt!

  43. HvD sagt:

    Da muss ich dir (Björn) zustimmen. Mir hat der Podcast auch nicht gefallen, da es im Ende auf ein Bashing rauslief. Auch die Analysen der Einspieler waren nicht besonders erkenntnisreich. Und genau die selbe Frage habe ich mir nämlich auch gestellt:
    Tut ihr da nicht genau das Gleiche, wie das was ihr den Politikern/… vorwerft?
    Realistisch betrachtet wars vermutlich ein, Wir-lassen-mal-Dampf-ab-Podcast und wenn man ihn als solchen versteht, muss mans nicht so genau nehmen :-)
    Aber auch für mich definitiv kein Glanzlicht

  44. Markus sagt:

    Was für eine Grandiose Folge.
    Ich bin teils nicht mehr aus dem lachen rausgekommen. Andereseits finde ich es erschreckend wie unsere Politiker uns alle veräpeln.

    Weiter so Tim.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *