CR206: Basics des Hardware-Hackings

Ein Überblick über Werkzeuge, Schnittstellen und Begriffe

Wenn wir hier im Chaosradio über Sicherheitslücken und Hacks sprechen, geht es meistens um Software oder Netzpolitik, aber die zugrundeliegende Hardware ist natürlich auch nicht ganz unwichtig. Nachdem wir uns in Folge 198 schon einmal mit den komplexeren Auswirkungen und Anekdoten beschäftigt haben, soll es dieses Mal um eine Einführung ins Hardwarehacking gehen: Was genau ist Hardwarehacking? Was kann damit erreicht werden? Was ist die richtige Herangehensweise?

Dazu spricht Marcus Richter ab 22 Uhr mit hardwareerfahrenem Personal aus dem Chaos Computer Club. Live im Stream via Xenim (Audio) und über das C3VOC (Video) und vor Ort im CCC Berlin in der Marienstraße 11.

Dieser Beitrag wurde unter Chaosradio veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten auf CR206: Basics des Hardware-Hackings

  1. unwichtig sagt:

    warum dauert der audioupload immer soooo lange, auf chaosradio war auch kein verweis zur live sendung und dieser blogpost kommt auch erst nach der Aufnahme fühle mich betrogen, schließlich bekommt ihr für eure arbeit kein geld

  2. Lari sagt:

    Hi Leute,

    wann können wir mit dem upload den rechnen
    ich würde mich sehr freun die Sendung zu hören.

  3. Lari sagt:

    Jetzt komme ich mir etwas blöde vor :D

    ich frag und zwei min danach is es online.

    Danke für eure arbeit die immer im Cast steckt

  4. Chrisz sagt:

    Tolle Sendung, sehr interessant, hat genau mein Thema getroffen, vielen Dank für eure Mühe!

  5. -gb- sagt:

    Bei ca. Minute 44 geht es drum zu messen ob da Strom fließt durch die LED und alle Antworten in der Sendung messen die Spannung, mal zwischen GND und LED, mal den Spannungsabfall über der LED zwischen den Beinchen der LED.
    Strom misst man in Reihe, wirklich. Hat mich schon enttäuscht irgendwie …

    Sonst natürlich weiter so, sehr gut aufbereitet für komplette Neulinge.

    • Marian sagt:

      Es ging darum, zu messen, ob das Bauteil überhaupt nicht angesteuert wird oder ob einfach die LED kaputt ist. Die umgangssprachliche Formulierung “messen ob da Strom drauf ist” ist vielleicht etwas unglücklich. In diesem Fall ist es aber klar, dass die Spannung gemessen werden muss. Wie du schon sagst, misst man den Strom in Reihe und das ist wohl schwierig bei einer Platine, denn man müsste dafür den Stromkreis ja erst unterbrechen (und wüsste dann aber nicht, ob die LED kaputt ist).

  6. JohnnyJohnny sagt:

    Zum Entladen in die Steckdose fassen finde ich bedenklich.

    Mein Vorschlag: EDS Matte mit Blindstecker
    Vorteil: Bevor man anfängt, legt man einfach die Hand auf die Matte und muss nicht zur Steckdose rennen.
    Man kann auch prima darauf arbeiten, da sie so hochohmig ist dass die Entladungen abfließen, aber die Signale auf der Platine nicht beinflusst werden.

  7. Karl sagt:

    Erstmal vorweg: die Sendungen direkt aus dem CCC gefallen mir irgendwie besser. Die Atmospäre ist irgendwie lockerer. Das Intro geht auch voll klar, erinnert es mich doch immer an den geilen 30C3.

    Als Beispiel für einen einfachen aber notwendigen Hardwarehack: Um die MidiNES Kassette, die es ermöglicht den Soundgenerator des NES ansteuern, nutzen zu können, muss an einem Chip ein Beinchen abgeknipst werden. Man muss da schon ein bisschen vorsichtig sein aber es funktioniert.

  8. Marc van Woerkom sagt:

    Super Sendung! Vielen Dank such für die Verweise.

  9. Hesperiae sagt:

    Es stand die Frage im Raum, die nie beantwortet wurde: Was tun, wenn man ins Hardware-Hacking einsteigen will und ringsherum niemand da ist, den man fragen kann. Das Buch hier hat mir aus dieser Situation geholfen: “Make: Electronics: Learning by Discovery”, von Charles Platt (gibt’s auf Englisch und Deutsch). Wird alles Schritt für Schritt erklärt auch für Leute, die wie ich mit der Schulphysik nichts anfangen konnten. Man kann im Alleingang die Basics lernen und ein paar kleine Projekte machen – Hilfe dazu gibts auch in Blogs und auf Youtube.

    Und: super Sendung, bin froh, dass sie weitergeführt wird!

  10. Berry sagt:

    Der Spruch zu der Schutzkleidung mit dem Kleidchen war ja für’n Eimer. Also ich löte natürlich immer im ‘kleinen Schwarzen’… Sonst sehr interessant,dankeschön!

  11. Jakob sagt:

    Frage:Also wie ich das verstanden habe kann man GPIOs jedes beliebige Protokoll sprechen lassen. Kann ich dann eine alte PCIE Graka an die GPIOs meines RaspberryPi anschließen, also rein theoretisch?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *