CR216: Flüchtlinge und Hacker – Hilfe zur Selbsthilfe

Während es für die Meisten von uns in Deutschland selbstverständlich ist, in irgendeiner Form Internet zu haben, gibt es immer noch Gruppen von Menschen, denen der Zugang zum Internet massiv erschwert wird. Eine dieser Gruppen sind Flüchtlinge. Doch auch hier gibt es engagierte Initiativen, die Abhilfe schaffen. Wie das funktioniert, warum das notwendig ist und welche Probleme dabei auftauchen erklären Euch Gäste von Chaos Computer Club, den Berliner Freifunkern und dem Verein Refugee Emancipation, bei dem sich Flüchtlinge für Flüchtlinge engagieren.

Das alles gibt es ab 22:00 Uhr auf Fritz im Blue Moon bei Marcus Richter. Livestream gibts bei hier, Video eventuell vom C3VOC. Und wenn Ihr Fragen habt oder wissen wollt, wie auch Ihr helfen könnt, könnt ihr im Studio anrufen: 0331 / 70 97 110.

Bitte untstützt auch die in der Sendung erwähnte Support Refugees Emancipation-Kampagne.

Dieser Beitrag wurde unter Chaosradio veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf CR216: Flüchtlinge und Hacker – Hilfe zur Selbsthilfe

  1. Michael sagt:

    Hallo zusammen

    in Wuppertal wurden in 2 Unterkünften mit Freifunk versorgt.
    Da die Freufunkcommunity schon gute Kontakte zur Stadt hat war die Arbeit mit dem Gebäudemanagement sehr gut. In 2 Wochen wurde ein Netz vom ersten Kontakt mit einem Anwohner bis zum Netz mit 10 Knoten und 2 Internetuplinks gebaut.
    https://www.freifunk-wuppertal.net/
    http://map.freifunk-wuppertal.net/geomap.html
    http://map.freifunk-wuppertal.net/graph.html

    Gruß
    Michael

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *