CR229: Ein Kessel Buntes

Von Grundgesetzversicherungen, Weihnachtsgeschenken und Kongressen

Warum braucht das Grundgesetz eine Versicherung? Wird Snowden vor dem NSA Untersuchungsausschuss sprechen können? Was schenkt man den Liebsten, und was besser nicht? Und wie kommt man noch an Tickets für den Chaos Communication Congress im Dezember? Fragen über Fragen, die Marcus Richter dieses Mal seine Gästen Carina, Danimo, Matthias und Sokrates vom Chaos Computer Club im Chaosradio 229 stellt. Zugeschaltet: Ulf Buermeyer und Anne Roth.

Dieser Beitrag wurde unter Chaosradio veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf CR229: Ein Kessel Buntes

  1. maik kirsch sagt:

    ist leider nicht der richtige beitrag ,aber richtet bitte euer augenmerk auf die heutigen tv s, jeder hatt einen ,durch die neue technik ist jedem hersteller und den leuten die dahinter stecken tor und tür in jedes wohnzimmer geöffnet ,das dürfte nicht jedem klar sein und ist natürlich nach dem pc das neue highlight für alle infozugriffe dritter und wird vom verbraucher schwer unterschätzt. mfg mk

  2. mavoe sagt:

    Hallo Zusammen,
    zum Wikipedia-Artikel zu Signal gibt es eine Diskussion zu den Metadaten, die an Google gehen, siehe letzter Absatz im Kapitel:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Signal_(Software)#Google_Play_Services
    und Punkt 2 und 3 im Kapitel:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Signal_(Software)#Kritik

    Moglicherweise hätte man Silence, siehe letzter Absatz im Wikipedia-Kapitel:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Signal_(Software)#Kritik
    oder
    https://f-droid.org/repository/browse/?fdid=org.smssecure.smssecure
    erwähnen können. Aber ich habe auch mit Silence noch keine Erfahrung.
    Viele Grüße

  3. Mario sagt:

    Hallo,

    zum Thema E-Mails und Sicherheit:
    Ich lasse mir nur die Kopfzeilen herunteraden.
    Anhand von Betreff und Absender kann ich dann entscheiden, was ich wirklich lesen will.
    Das lade ich nach.
    Ist das Konzept sinnvoll oder habe ich da einen Denkfehler drinnen?

    Viele Grüße

    Mario

  4. Ignis sagt:

    Ich wollte nur anmerken das Ihr hier an der Stelle der Messanger eine gute alternative vergessen habt:

    Den eigenen Jabber-Server in Kombination mit Conversations, leider fehlt aber auch hier noch eine gute alternative zu Apple und das Gerät läuft nur auf Android.

    Einge gute Gründe hat M. Kuketz in seinem Blog zusammen gefasst:
    http://www.kuketz-blog.de

  5. Peter B. sagt:

    In der ganzen Diskussion bzgl. Messanger Sicherheit habt ihr vergessen, dass alle Anbieter sowohl die Meta-Daten bekommt, als auch über die App lokale Daten (Adressbücher) auslesen kann.
    Der sicherste Messanger ist definitiv die TrutzBox.
    Die bringt von Hause aus einen XMPP-Server mit (also Eigenhosting) und, ganz wichtig, wenn der Kommunikationspartner auch eine TrutzBox hat, dann kommunizieren diese XMPP-Server sogar über Tor-Hidden-Services. D.H die Messages werden noch mal zusätzlich verschlüsselt und sogar die Meta Daten. Also es kann auch keiner (auch kein Geheimdienst), der im Internet mit-hört, erkennen, dass hier überhaupt jemand kommuniziert. Selbst die IP-Adresse ist unterwegs nicht erkennbar. Details zur diese Technologie findet ihr im TrutzBox-Kompendium auf comidio.de/support

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *