CR238: Informatik-Studium und -Ausbildung

Theorie und Praxis

Es gibt die Redewendung, dass man nur ein richtiger Hacker sei, wenn man ein abgebrochenes Informatikstudium vorzuweisen habe.

Im Jahr 2017 ist Informatik ein Trend-Studienfach – in den Top 10 der Studiengänge liegt es auf Platz 4. Doch was steckt hinter einem Informatikstudium? Welche Grundlagen vermittelt es? Wieviel dieses Grundlagenwissens kann man später im Beruf wirklich nutzen? Brauche ich wirklich ein Studium, wenn ich später “was mit Computern” machen will? Ist es vielleicht sinnvoller, eine Fachinformatiker-Ausbildung zu machen?

Das bespricht Marcus Richter im Chaosradio 238, live ab 22 Uhr im CCCB in der Marienstrasse 11 mit seinen Gästen. Kommt zahlreich oder folgt dem Stream!

Dieser Beitrag wurde unter Chaosradio veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf CR238: Informatik-Studium und -Ausbildung

  1. Frank Kargl sagt:

    Die Sendung dreht sich etwas zu sehr um Informatik als Berufsausbildung und vergisst, dass das Studium gerade auch an einer Uni auch eine wissenschaftliche Ausbildung ist, die zu Promotion etc. befähigen soll. Von daher wäre es schön gewesen, wenn ihr in der Runde auch jemanden dabei gehabt hättet, der das ganze aus Uni- und Professorensicht betrachtet. Kandidaten bzw. -innen gäbe es im CCC ja durchaus und manche sogar in Berlin ;-)

  2. Mathias Panzenböck sagt:

    Was ist denn das für ein Informatikstudium wo einem A programmieren nicht beigebracht wird und B es nicht notwendig ist um durchzukommen? Gäbe es so an der TU Wien nicht. Jedenfalls nicht als ich dort angefangen hab zu studieren. Da musste man in C, Java, Haskell, Prolog (Pflichtfächer in Bachelor) und R programmieren (Pflichtfach in Master). Assembler musste man nur indirekt in Compilerbau programmieren (Pflichtfach in Bachelor). Gab auch ein zwei Tests wo man aufm Zettel programmieren musste. Trotzdem kam die Theorie auch nicht zu kurz.

    • Nur weil man mit Programmiersprachen in Kontakt gekommen ist und ein bisschen was gemacht haben muss, heisst das noch lange nicht, dass man auch programmieren kann.

      Bei den Pflichtfächern kann man sich durchwursteln, bei den Wahlfächern nimmt man halt das, was kein Programmieren braucht und gerade weil es ja eine universitäre Ausbildung ist, hat man da bei vielen Unis sicher genug Ausweichmöglichkeiten.

      Ist wie bei den natürlichen Sprachen. Nur weil du dich mehr oder weniger durchschlagen kannst mit deinen Sprachkenntnissen, kannst du noch lange kein Buch in dieser Sprache schreiben.

      Ich habe auch nicht an der Uni Programmieren gelernt. Aber durch den Kontakt zu verschiedenen Programmierkonzepten, Software Engineering und anderen Sachen, bin ich ein viel besserer Programmierer geworden (das auch noch als Hinweis auf die Frage im Teaser, ob so ein Studium überhaupt was bringt, wenn man nachher nur ein Coding-Monkey wird).

  3. Emil sagt:

    das ‘I beg to differ’-Kontingent dieses Podcasts ist für dieses Jahrzehnt dann auch ausgeschöpft

  4. Was bei den Voraussetzungen noch vergessen wurde: die englische Sprache. Ohne solide Kenntnisse oder die Bereitschaft “technisches” Englisch inklusive der entsprechenden Fachbegriffe innerhalb der ersten beiden Semester zu lernen kommt man meiner Meinung nach nicht besonders weit. Deutsche Übersetzungen von Fachbüchern wie dem klassischen “Tanenbaum – Operating Systems” oder auch vielen anderen sind sehr schlecht und auch beim Programmieren sollte man sich direkt auf die englische Sprache (Stackoverflow, engl. Variablenbezeichner bzw. engl. Quellcode) einlassen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *